FKT_2018: Von Bienen und Blumen

Wettbewerb Langfilm: Ein mit sommerlichen Bildern illustriertes Portrait von Städtern, die sich in unbekanntes Terrain aufmachen und versuchen auf dem Land heimisch zu werden.

Wenn sich urbane Neo-Romantiker auf der Suche nach dem einfachen Leben ein Domizil auf dem Land zulegen und in der strukturschwachen Gegend auf Hartz-IV-Empfänger treffen, prallen Welten aufeinander. Regisseurin Lola Randl sieht darin Raum für gemeinsame Abenteuer, Utopien, Spiel, Spaß und Liebe. Gemeinsam mit ihrer Familie ist sie aus Berlin in die Uckermarck gezogen, um ein ursprünglicheres Leben zu führen. Mehr und mehr Leute sind gefolgt. Wie definiert man auf dem Land Arbeit und Liebe? Was verändert sich in den Beziehungen? Das sind zwei der Fragen, die dieser wunderbar skurrile Dokumentarfilm beleuchtet, mit Lola Randl vor und hinter der Kamera.

Lola Randl wurde 1980 in München geboren. Von 2001 bis 2006 studierte sie an der Kunsthochschule für Medien in Köln und absolvierte 2007 die Drehbuchwerkstatt München. Während ihrer Ausbildung entstanden mehrere, zum Teil preisgekrönte Kurzfilme. Ihr Spielfilmdebüt gab sie mit »Die Besucherin«, der 2008 in der Sektion Perspektive Deutsches Kino der Berlinale uraufgeführt wurde. Die Dreharbeiten zu »Die Erfindung der Liebe«, mussten wegen des Todes der Hauptdarstellerin Maria Kwiatkowsky unterbrochen wurden. Stattdessen drehte Randl zwischendurch »Die Libelle und das Nashorn« mit Mario Adorf und Fritzi Haberlandt (2012). 2013 vollendete Randl die Dreharbeiten zu »Die Erfindung der Liebe«. Heute lebt Lola Randl in einem kleinen Ort in der brandenburgischen Uckermark. Ausgehend von ihren eigenen Erfahrungen drehte sie die Doku-Serie »Landschwärmer«, die im Dezember 2015 in der zweiten Staffel ausgestrahlt wird. Nach »Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?« ist »Von Blumen und Bienen« nun die Kinofassung von »Landschwärmer«.

R
Lola Randl
K
Sabien Smit
M
Maciej Sledziecki
Land
Deutschland
Jahr
2018 
Genre
Dok-Film
Länge
96 Minuten
FSK
Tickets
bestellen
  • Sa., 20.10. 18:00
Szenenbild