Und der Zukunft zugewandt

Herausragend besetzt, gespielt und inszeniert: »Und der Zukunft zugewandt« ist ein aufwühlendes Stück deutsches Kino, wie es es bisher nicht gab. Regisseur Bernd Böhlich findet Bilder für ein großes Drama der Sprachlosigkeit, die Vergangenheit und Zukunft zu unversöhnlichen Gegenspielern werden lässt. Die Hauptdarstellerin Alexandra Maria Lara spielt die Rolle ihres Lebens, zieht uns in Bann und lässt uns nicht mehr los. Es gelingt ein bis in die Nebenrollen hochkarätig besetzter, hochspannender Film aus dem Innenleben eines uns bis heute verfolgenden Widerspruchs.

Ein weithin unbekanntes Kapitel der jüngeren deutschen Vergangenheit erzählt dieses sorgfältig inszenierte Drama als Geschichte über Idealismus und den real existierenden Machtmissbrauch. Zugleich als Story über eine starke Frau, die bis zur Selbstverleugnung an ihre Visionen einer besseren Welt glaubt. Zu Unrecht in einem sowjetischen Gulag gefangen, kehrt die überzeugte Kommunistin Antonia (Alexandra Maria Lara) anno 1952 mit ihrer Tochter in die DDR zurück. Dort muss sie über das erlittene Schicksal im Bruderstaat absolutes Stillschweigen bewahren. »Wahrheit ist das, was uns nützt!«, fordern die Partei-Funktionäre. Antonia fügt sich, will dem jungen Staat nicht schaden. Die Liebe zu einem Arzt sorgt alsbald für dramatische Entwicklungen. Exzellent gespielt bis in die Nebenrollen, entwickelt sich eine spannende, frei nach wahren Begebenheiten erzählte Geschichtsstunde, die das Publikum kaum kalt lassen dürfte.

R
Bernd Böhlich
K
Thomas Plenert
M
Sebastian Schmidt
S
Gudrun Steinbrück
D
Alexandra Maria Lara, Robert Stadlober, Stefan Kurt u.a.
Land
D
Jahr
2019 
Genre
Drama
Länge
108 Minuten
FSK
ab 12
Filmwebsite
www.und-der-zukunft-zugewandt-film.de
Tickets
bestellen
  • Fr., 25.10. 17:00
  • Sa., 26.10. 15:00
  • So., 27.10. 17:00
  • Di., 29.10. 17:00