FKT_2018: Sorry Angel

Reihe: Filmkunst Queer: Ein zärtlicher und zutiefst berührender Film über körperliche und intellektuelle Verführung, übers Jungsein und Altwerden, über die große Liebe und den Mut, bis zuletzt seinen Gefühlen zu folgen.

Paris, 1993. Der Schriftsteller Jacques ist Mitte 30, teilt sich das Sorgerecht für seinen kleinen Sohn Louis mit dessen leiblicher Mutter und versucht, sich das Leben nicht zu sehr von seiner HIV-Infektion diktieren zu lassen. Auf einer Lesung in der Bretagne lernt er den Nachwuchsfilmemacher Arthur kennen, der gerade beginnt, sich von den Fesseln der Provinz zu befreien. Arthur verliebt sich auf den ersten Blick in den geheimnisvollen Autor. Doch Jacques zögert, sich auf die Beziehung mit dem deutlich jüngeren Mann einzulassen. Auch weil er ahnt, dass ihnen dafür nicht mehr viel Zeit bleiben würde …

Christophe Honoré zählt seit seinen Kritikerlieblingen »Meine Mutter« (2004) und »Chanson der Liebe« (2007) zu den aufregendsten europäischen Regisseuren seiner Generation. Sein neuer Film, der im Wettbewerb von Cannes uraufgeführt wurde, ist ein intimes und generationenübergreifendes Zeitstück über das Leben in der Pariser Bohème in der Hochphase der Aids-Krise. In den Hauptrollen glänzen mit Pierre Deladonchamps (»Der Fremde am See«) und Vincent Lacoste (»Jungs bleiben Jungs«, »Eden«) zwei Hoffnungsträger des jungen französischen Kinos.

R
Christophe Honoré
K
Rémy Chevrin
S
Chantal Hymans
D
Vincent Lacoste, Pierre Deladonchamps, Denis Podalydès u.a.
Land
Frankreich
Jahr
2016 
Genre
Drama
Länge
132 Minuten
FSK
ab 16
Tickets
bestellen
  • Fr., 19.10. 19:00